zum Menü
Home

A. Egger/M. Hema

Die Stimme des Balafon/ La Voix du Balafon

Besetzung: Stabspiele
Ausgabe: Noten und CD
Komponist: A. Egger/M. Hema
inkl. MwSt. zzgl. Versand
lieferbar | Lieferzeit 2-4 Werktage

Limit: Stück

nicht in allen Ländern verfügbar.

mehr erfahren >

Auf einen Blick:

Verlag: Schell Music
Bestell-Nr.: SM5800BCD
ISMN: 9790700114404
ISBN: 9783940474094

Beschreibung:

Für alle Mallet-(Stabspiel-) Instrumente geeignet

Burkina Faso, in der Nähe der Elfenbeinküste Afrikas gelegen, bietet eine besondere musikalische Tradition: Das Balafon-Spiel. Der Autor Adrian Egger erforschte vor Ort das kulturelle Leben und erlernte dieses afrikanische Schlaginstrument. Die Begegnung mit Moussa Héma, ein in der Tradition der Goin aufgewachsener Balafonist und Solist im nationalen Ballet von Burkina Faso, führte zu einem authentischen Buch mit Hintergrundinformationen, Spielstücken in Noten und TAB und großzügigen, teils farbigen Abbildungen. Ein Balafonschulwerk mit brisantem Material für alle Mallet-Spieler.

Zu Autor Adrian Egger: Am Ende eines Musikstudiums am Konservatorium stehend, gesättigt mit musikalischem Wissen und gänzlich auf die abendländische Musiktradition konzentriert, eröffnete mir das Balafon 1988 bei der ersten Begegnung an der Zürcher Fasnacht eine völlig neue musikalische Landschaft. Die pentatonische Tonleiter, das repetitive Element der afrikanischen Musik, das Beziehungsspiel zwischen linker und rechter Hand und viele Freundschaften waren in der Folge meine Lehrmeister. Das Fehlen einer 'richtigen' Spieltechnik und von Vorbildern ließen eine Freiheit zu, welche die Musik zu einer steten Entdeckungsreise machte. Die sehr anschauliche Bauweise des Balafons weckte mein Interesse für die Gesetzmäßigkeiten der Akustik, so dass ich mich auch der Konstruktion und Entwicklung des Balafons widmete und mit einheimischen Materialien experimentierte. Erst einige Jahre später in Burkina Faso zu Gast bei Ali Ouattara, einem Senoufo-Balafonisten aus Dakoro, wurde mir die traditionelle afrikanische Spielweise vertrauter; und die Stellung und Wirkungsweise der Musik in der Gesellschaft haben mich stark beeindruckt. Es war dann mein Freund Moussa Héma, der meine Aufmerksamkeit für den Reichtum der ethnischen Spielkulturen und deren musikalischen Charakteristiken in seinem Lande schärfte, wie auch für die Feinheiten und Wirkung der pentatonischen Polyphonie.

Moussa Héma wurde 1972 in Banfora (Burkina Faso) in einer Musiker-Familie geboren und begann seine Karriere als Percussionist und Balafonist im Alter von fünf Jahren. Nach der Lehrzeit im Orchester seines Vaters spielte er als Jugendlicher in namhaften Gruppen des Landes und gründet bald seine eigene Gruppe 'Kabako', mit der er in ganz Burkina spielte. 1990 erhielt er den nationalen Preis für traditionelle Musik und ein Jahr später wurde er zum künstlerischen Leiter der Gruppe 'Térya', mit der er später durch Frankreich und Deutschland reiste, ernannt. Nach einigen Jahren der Weiterbildung bei den großen Meistern des Landes, wie Khalifa Diabaté, Douda Diabaté aus Peni, Madahai, Kaba Héma und Ali Keita, wurde Moussa 1998 von der Choreographin Irène Tassembedo für das Nationale Ballett von Burkina Faso als erster Solist selektioniert. 1999 siedelte er nach Paris um, wo er mit der Compagnie Ebène an zahlreichen Bühnen Produktionen wie 'Prométhée enchainé' inszeniert durch Matthias Langloff oder 'Kobendé Mai de l'enfance' mitwirkte. Er unterrichtet Balafon und spielt an den großen Festivals in ganz Europa.

Produktbewertungen:

Gesamtbewertung: