A Ceremony Of Carols Op. 28

Ein Kranz von Lobechören

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Lieferzeit 1-3 Arbeitstage auf Lager
Lieferzeit 1-3 Arbeitstage

Benjamin Britten

A Ceremony Of Carols Op. 28

Ein Kranz von Lobechören

Benjamin Britten

A Ceremony Of Carols Op. 28

Ein Kranz von Lobechören

  • Besetzung Gemischter Chor (SATB) und Harfe
  • Opt. Besetzung Gemischter Chor (SATB) und Klavier
  • Komponist Benjamin Britten
  • Bearbeiter Julius Harrison
  • Schwierigkeit
    (mittel)
  • Ausgabe Klavierpartitur
  • Verlag Boosey & Hawkes
  • Bestell-Nr. BHI5400055
Lieferzeit 1-3 Arbeitstage auf Lager
Lieferzeit 1-3 Arbeitstage
inkl. MwSt., zzgl. Versand
  • Kreditkarte
  • Rechnung
  • PayPal
  • Sepa

Nicht in allen Ländern verfügbar. Mehr erfahren

Beschreibung:

  • Sprache: Englisch Deutsch
  • Seiten: 64
  • Erschienen: 31.12.1993
  • Dauer: 22:00
  • Maße: 185 x 260 mm
  • Gewicht: 160 g
  • Opus: 28
  • Genre: Weihnachten, Klassik
  • Begleitung: Klavier, Harfe
  • ISMN: 9790060014116
Benjamin Brittens ursprünglich für 3-stimmigen Frauenchor komponiertes' A Ceremony of Carols' ist eines der bekanntesten Chorstücke zur Weihnachtszeit.

Das Arrangement für gemischten Chor und Harfe oder Klavier stammt von Julius Harrison, die deutsche Textübersetzung von Herberth E. Herlitschka.

Am 4. Mai 1942, einige Wochen nach seiner Rückkehr von Amerika nach Großbritannien, schrieb Britten seiner Freundin Elizabeth Mayer, dass er während der Reise die Hymn to Saint Cecilia (Text von W.

H. Auden, gewidmet Frau Mayer) vollendet hatte, ebenso wie 7 Christmas Carols, mit der verschmitzten Bemerkung, dass man die Langeweile mildern musste. Die Weihnachtslieder waren die frühesten Versionen von Brittens berühmter A Ceremony of Carols für hohe Stimmen und Harfe, die ihre erste Aufführung in der Bibliothek von Norwich Castle im Dezember des gleichen Jahres durch die Frauenstimmen des Fleet Street Choir erlebte, dirigiert von T.

B. Lawrence und mit Gwendolen Mason an der Harfe.

Die Verwendung der Harfe als Begleitinstrument wurde wahrscheinlich inspiriert durch die unvollendet gebliebene Ausführung eines Harfenkonzertes, dass von Edna Phillips in Auftrag gegeben worden war. Während der Atlantik-Überfahrt studierte Britten zwei Harfenhandbücher, die Edna Phillips ihm gegeben hatte, arbeitend in einer Kabine, die Pears beschrieb als ärmlich... sehr nahe am Kühlraum für Proviant, der Geruch und die Hitze waren unerträglich und es war schwer für [Britten] weil die Leute den ganzen Tag pfeifend auf dem Korridor auf und ab gingen! Das schwedische Handelsschiff 'Axel Johnson', auf dem Britten und Pears ihre Überfahrt gebucht hatten, legte zunächst in Halifax, Neuschottland, an, bevor es zur Fahrt über das dicht mit deutschen U-Booten besetzte offene Meer ablegte. Hier erwarb Britten eine Ausgaben von The English Galaxy of Shorter Poems, die Entdeckung, die ihn offenbar auf die Idee für die Weihnachtslieder brachte. Der Band enthält fünf Gedichte, die in dem vollendeten Stück erscheinen, und mindestens ein anderes Gedicht der Anthologie wurde angestrichen von Britten, jedoch dann nicht verwendet. Zusätzlich wurden weitere Texte in Brittens und Pears' Handschrift auf das Vorsatzblatt und auf die Innenseite des hinteren Covers übertragen; eines davon ist 'Balulalow'. Das andere Weihnachtslied der sieben von Britten komponierten war eine Fassung des unter dem Titel bekannten 'Wolcum Yole!', jedoch unter dem lateinischen Text Hodie Christus natus est.

Nach seiner Heimkehr tauschte Britten den gregorischanen Gesang Procession/Recession gegen das originale 'Hodie' aus, die Musik des entfallenen Liedes wurde jedoch für ein neues verwendet. Die Idee, eine gregorianische Melodie zu verwenden, kam von dem Radioredakteur und Kritiker Alec Robertson, unter dessen Leitung die Hymn to Saint Cecilia uraufgeführt wurde. Britten fügte zu dieser Zeit eine weitere Nummer hinzu, und war 'Spring Carol'. In dieser Form - d. h. ohne 'That yonge child' und das Harfenzwischenspiel - gelang das Werk zur Uraufführung.1943, vor der Veröffentlichung des Werkes, fügte Britten die Nummern 4 und 7 hinzu, und richtete eine Klavierstimme als Alternative zur Harfe ein, falls diese notwendig sein sollte. Diese letzte Fassung wurde vom Morriston Boys' Choir unter der Leitung des Komponisten mit Maria Korchinska (Harfe) in der Wigmore Hall (London) am 4. Dezember uraufgeführt. Später nahmen Korchinska und der Morriston Boys' Choir das Werk unter Ivor Sims erstmals für die Decca auf.

Die enorme Beliebtheit von A Ceremony of Carols führte Boosey & Hawkes dazu, den Komponisten Julius Harrison mit einem Arrangement des Werkes für gemischten Chor (SATB) zu beauftragen. Diese Fassung wurde erstmals 1955 veröffentlicht.