Musical selber aufführen: So geht‘s

Interview
Mädchen tanzt in einem Musical

Vorhang auf! Sie wollen den Schritt wagen und ein Musical mit Ihrer Schulklasse oder Ihrem Chor aufführen? Wir haben Musical-Autor Peter Schindler gefragt, wie Sie dieses Projekt am besten angehen: Von der Planung, über die Proben bis zur Aufführung. Unsere anschließende Checkliste hilft Ihnen, auch nichts zu vergessen – so wird Ihr Musical ein voller Erfolg.

 

Peter Schindler: Ein Musical-Autor im Interview
Peter SchindlerPeter Schindler ist Komponist, Pianist und Organist. Mit Leidenschaft spielt und schreibt er Musik, unter anderem für Ballett, Filme und Chöre. Aus seiner Herzenssache „Musik für Kinder und Jugendliche“ entstanden mittlerweile Hunderte von Kinderhits und erfolgreiche Kindermusicals. Sie zählen zu den meistgespielten Werken ihrer Art bei Kinder- und Jugendchören in Theatern und Schulen.

Das Musical-Projekt planen

Herr Schindler, gibt es bestimmte Voraussetzungen, um ein Musical überhaupt aufführen zu können?

Peter Schindler: „Sie müssen den Dreiklang von Tanz, Musik und Schauspiel mögen. Es gibt aber keine bestimmten Voraussetzungen. Was Sie brauchen ist Lust am Theater und Improvisationsgabe. Jede und jeder kann Bayreuth und Broadway auf seine persönliche Weise verwirklichen.“

Nach welchen Kriterien wähle ich das passende Musical?

 „Der Stoff muss einfach schon beim Proben Spaß machen und dem Publikum eine spannende und unterhaltsame Geschichte bieten.“

 

So finden Sie das richtige Musical
Haben Sie noch keine Musical-Idee, können Ihnen die folgenden Fragen helfen:

Kinder singen im Kinderchor

  • Was wollen Sie mit dem Stück erreichen? Wollen Sie unterhalten, zum Nachdenken anregen oder ein bekanntes Musical covern?
  • Wie alt sind Ihre Schüler? Wie alt ist das Publikum? • Welche Rollen müssen oder können Sie besetzen? Welche musikalischen Möglichkeiten haben Sie?
  • Wie lange soll das Musical dauern? Gegebenenfalls können Sie natürlich Lieder weglassen.
  • Was kosten Noten und Aufführungsrecht?

Lesen Sie die Beschreibungen der Musicals oder schauen Sie sich Ausschnitte an. Das hilft oft, um einschätzen zu können, ob das Musical für Ihre Schüler geeignet ist. In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an Kindermusicals und weiteren Musical-Noten. Sie können zum Beispiel nach leicht, mittel oder schwer filtern.

Welche Aufgabengebiete müssen besetzt werden?

Wichtig ist Teamgeist und eine Intuition für den Richtigen am richtigen Platz. Jeder hat etwas oder kann etwas, das ein anderer nicht kann oder nicht hat. Das müssen Sie herausfinden und auf den Punkt einsetzen.

Einmal angefangen, kommen plötzlich von allen Seiten gute Geister und gute Ideen. Aus Vätern werden tolle Feierabend-Bühnenbildner, aus Müttern werden kreative Wochendkostüm- und Maskenbildner.“

Thema Finanzierung: Welche Kosten muss ich bedenken und woher kommen die finanziellen Mittel?

„Kosten entstehen unter anderem beim Notenkauf, den Aufführungsrechten, der Werbung, dem Bühnenbild, den Kostümen, der Saalmiete, Licht und Ton und dem Catering.

Woher die Mittel kommen? Gute Frage, da heißt es kreativ sein. Sie müssen alles versuchen und immer den Sinn der Arbeit vermitteln: Ein Musicalprojekt ist nicht nur die eine Aufführung am Abend, sondern ein soziales Miteinander, das tief in die Gesellschaft wirkt. Musicaltheater ist für alle persönlichkeitsbildend und demokratiestärkend!“

Überzeugende Argumente finden Sie auch in unserem Artikel Sozialkompetenz durch Musikerziehung fördern.

Wie bringe ich das Projekt den Schülern näher und motiviere sie zum Proben?

„Auf jeden Fall müssen Sie selbst durch und durch für das Projekt brennen. Und das müssen Sie zeigen.  Sonst wird es nichts. Vormachen. Vorsingen. Vortanzen. Theaterstimmung erzeugen. Immer volle Pulle geben.

Nehmen Sie Ideen von den Schülern auf und zeigen Sie ihnen, dass sie ihre eigene Kreativität mit einbringen können. Ihnen vermitteln, dass die Bretter der Welt das Größte sind. Was sagte Schiller: ‚Sehn wir doch das Große aller Zeiten, auf Brettern, die die Welt bedeuten.‘  Dem ist nichts hinzuzufügen.“

Das Musical-Projekt starten

Wie lange vorher sollte ich mit dem Musical-Projekt starten?

„Je nach Länge und Aufwand des Stücks etwa 3–4 Monate. Das sollten Sie selbst gut einschätzen. Vor allem Kinder lernen schnell auswendig, daher sollten Sie auch nicht überproben. Ein Frühstücksei schmeckt auch nicht besser, nur weil Sie es 30 Minuten kochen.“

Wie besetze ich die Rollen?

„Der dünne Lange sollte nicht unbedingt als dicker Zwerg besetzt werden, der hohe Tenor sollte nicht den Bass übernehmen und wer nicht tanzen kann, dem sollte man nicht die Rolle der Primaballerina anvertrauen.

ABER! manchmal liegt auch in solchen Gegensätzen ein großer Reiz, wenn man es auf der Bühne einfach behauptet! Marlene Dietrich sagte von sich auch: ‚Ich bin die beste Sängerin ohne Stimme!‘“

 

Mädchen wird geschminkt

Ein Vorsprechen erleichtert oft die Rollenverteilung.

Wie erstelle ich einen Probenplan?

„Wie sagte Brecht, ein ausgewiesener Theaterfuchs: ‚Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch ’nen zweiten Plan, gehn tun sie beide nicht.‘

Ganz planlos sollte es natürlich nicht sein. Auf eine Hauptprobe und eine Generalprobe zum Beispiel würde ich nicht verzichten.“

 

Tipps für Ihren Probenplan
Im Probenplan legen Sie fest, wann welche Szenen Ihres Musicals geprobt werden. Ihre Proben könnten in dieser Reihenfolge ablaufen:

  • Die einzelnen Szenen/Musikstücke werden mit textlicher Unterstützung geprobt.
  • Die einzelnen Szenen/Musikstücke werden auswendig gelernt geprobt.
  • Die einzelnen Szenen/Musikstücke werden auswendig gelernt und mit Kostüm geprobt.
  • Hauptprobe mit allen Szenen
  • Generalprobe mit allen Szenen

Thema Musik: Lass ich die Musik lieber vom Band spielen oder hole ich ein Orchester ins Boot?

„Die beste Lösung ist immer LIVE!! Vom Band ist die zweitbeste Lösung.

Egal wie, live ist live! Auch wenn mal etwas danebengeht, es geht nichts über den echten Klang. Außerdem können Sie die Tempi besser anpassen oder spontan etwas ändern.“

Was sind Ihrer Erfahrung nach die größten Schwierigkeiten eines Musical-Projekts?

„Die Tempi stimmen nicht oder der Text wird nicht verstanden. Es kann auch passieren, dass einer mal die Nerven verliert oder, dass einige im Boot das Projekt nicht verstehen und kontraproduktiv werden.

Was ist das Gegenteil von gut? Gut gemeint! Das müssen Sie filtern, wenn Sie die Drähte zusammenführen.“

 

Peter Schindler mit Kindern

Peter Schindler in Aktion. © Peter Schindler

Das Musical-Projekt aufführen

Wann lege ich Datum und Aufführungsort am besten fest?

„So früh wie möglich, so spät wie nötig. Und möglichst nicht am Vatertag, um Mitternacht und an Tagen, an denen Deutschland im Halbfinale steht.“

Was muss ich bei der Aufführung beachten?

„Vergessen Sie niemanden beim Dankeschön sagen. ALLE wollen ihren Namen hören und das ist auch okay. Auch im Programmheft dürfen Sie niemanden vergessen. Sonst ist die Plackerei nicht dokumentiert und das ist bitter!“

Wie sieht es rechtlich mit der Aufführung von Musicals aus?

„Jeder Verlag hat andere Konditionen, aber Aufführungsgebühren fallen in der Regel immer an. Die sollten Sie auch bezahlen, denn Komponist und Autor können auch nicht zum Bäcker gehen und die Brezel einfach so mitnehmen.“

Mehr zum Aufführungsrecht erfahren Sie in unserem Artikel zu Musik und Urheberrecht.

Wann sollte ich ein Musical-Projekt lieber abbrechen?

„NIE! Es sei denn, der Blitz schlägt ein, es regnet durchs Dach und die Zuschauer werden nass.“

Haben Sie noch einen ganz besonderen Tipp?

„Transportieren Sie auf der Bühne IMMER gute Laune. Ärgern Sie sich nie öffentlich über einen Fehler. Das Publikum kennt nur genau die Fassung, die es geboten bekommt und ist damit hochzufrieden. Außerdem kann es in diesem Moment sowieso niemand besser. Machen Sie auch keine negativen Ansagen am Anfang, nach dem Motto: ‚Sorry, aber unser Tenor ist heute furchtbar heiser!‘

Schauen Sie sich unbedingt andere Theaterproduktionen an. Und bleiben Sie stets motiviert. Nach dem ‚Toi Toi Toi‘ vor der Premiere sollen Sie niemals schon ‚Danke‘ sagen – nur ‚Hals- und Beinbruch‘ oder ‚Wird schon schiefgehen‘!“

Checkliste: Musical planen im Überblick

Damit Ihr Musical ein voller Erfolg wird, haben wir hier eine Checkliste mit wichtigen Punkten für Sie zusammengefasst.

Musical-Projekt planen

  • Legen Sie fest welches Musical Sie aufführen möchten – am besten zusammen mit den Kindern und Jugendlichen: Hören Sie sich gemeinsam in der Klasse mehrere Musicals an (es können auch nur Ausschnitte sein). Anschließend können Sie darüber abstimmen, welches Musical Sie aufführen möchten. Treffen Sie vorher eine Vorauswahl an Musicals, die sie bewältigen können.
  • Klären Sie ab, welche musikalische Begleitung Sie brauchen: eine ganze Band, einen Musiker oder Musik vom Band? Viele Musicals lassen sich ganz einfach mit dem Piano oder der Gitarre begleiten. Sie können auch Musikschüler und ihre Instrumente als Band einbauen. Sie haben keine Livemusik? Dann können Sie ein Instrumentalplayback nutzen und die Kinder dazu singen lassen.
  • Legen Sie fest, wer sich um die Kostüme kümmert: Hier können Sie auch fächerübergreifend mit dem Lehrpersonal aus textilem Werken zusammenarbeiten, die dann mit den Kindern zusammen die Kostüme nähen. Treten Sie auch an die Eltern heran und bitten Sie um Mithilfe.
  • Hinter den Kulissen: Teilen Sie die Aufgabengebiete hinter den Kulissen zu – vom Bühnenbild bis Szenenab und -aufbau.
  • Kümmern Sie sich um die Finanzierung: Welche Mittel brauchen Sie? Was muss neu gekauft werden? Bei der Finanzierung können Sponsoren, Zuschüsse durch die Schule und der Verkauf der Karten helfen. Als Kosten können anfallen: Noten und Aufführungsrecht, Miete für Proberaum und Aufführungsort, Bühnenbild, Kostüme und Schminke, Verpflegung, Plakate, Flyer und Programmheft.

 

Zuschauer: Kind klatscht

Begeistern Sie die Zuschauer von jung bis alt.

Musical-Projekt starten und proben

  • Legen Sie für die Zeit bis zur Aufführung einen Ablaufplan fest: Bis wann müssen die Rollen besetzt sein? Ab wann fangen die Proben an?
  • Teilen Sie die Rollen zu: Gehen Sie dabei nach den Stärken und Schwächen der Kinder und Jugendlichen, aber beziehen Sie auch persönliche Wünsche in Ihre Entscheidung mit ein. Sie können auch ein Vorspielen oder Vorsingen veranstalten.
  • Teilen Sie die Musiker zu, falls Sie sich für Livemusik entschieden haben oder besorgen Sie ein passendes Playback vom Band.
  • Erstellen Sie einen Probenplan, der auch folgende Fragen beantwortet: Wer leitet die Proben? Gibt es Verpflegung während der Proben? Was passiert im Krankheitsfall?
  • Bühnenbild und Kostüme: Legen Sie fest, wie diese transportiert werden.
  • Kartenverkauf: Wie sollen die Karten aussehen? Wo werden Sie gedruckt? Wo können Sie Ihre Karten verkaufen? Wer kümmert sich um den Verkauf?
  • Werbematerial: Brauchen Sie Flyer und Plakate? Wer kümmert sich um die Erstellung? Was muss alles auf den Flyern und Plakaten stehen? Wo sollen sie verteilt werden?

 Die Musical-Aufführung

  • Der Tag der Musical-Aufführung: Entscheiden Sie sich für einen Tag, der nicht auf einen Feiertag fällt oder eine andere Veranstaltung als Konkurrenz hat.
  • Legen Sie fest, wer sich am Tag der Aufführung um was kümmert: Aufbau und Abbau, Begrüßung der Gäste und Ausgabe der Programmhefte, Verkauf der Karten, Maske, Licht- und Tontechnik.
  • Erstellen Sie ein Programmheft: mit Ablauf, Danksagungen, den Mitwirkenden und Sponsoren.
  • Verpflegung: Kümmern Sie sich um Getränke und Snacks für die Pause.
  • Soll die Aufführung aufgezeichnet werden? Wenn ja, legen Sie fest, wer sich um Video- und Bildaufnahmen kümmert.
  • After-Show-Party: Ein schöner Abschluss ist eine kleine Feier der Mitwirkenden nach der gelungenen Aufführung. Kümmern Sie sich um etwas Verpflegung und ein Dankeschön für alle Helfer.

Eine kleine Musical-Auswahl

Es muss nicht immer Cats oder der König der Löwen sein, für Kinderchöre gibt es auch sehr schöne Musicals, die kindgerecht sind und sich unkompliziert aufführen lassen. So ist unser Interviewpartner Peter Schindler zum Beispiel Autor einiger Kindermusicals, die Sie natürlich auch bei uns im Shop finden.

König Keks

Cover König KeksMut, Toleranz und Versöhnung sind die Botschaften einer spannenden Liebesgeschichte zwischen dem „süßen“ Prinz Nougat und der „scharfen“ Oliva Pfefferkorn. Ein Musical für Kinderchor, Soli, Klavier, Bass und Schlagzeug oder alternativ Streichorchester und Rhythmusgruppe.

SCHOCKORANGE

Cover SchockorangeDer gestresste Bankmanager Arthur Richard Millionski und der musikalische, entspannte Müllmann Rocco Dilettanto tauschen Rollen: Ein riskantes Unterfangen! Ein Musical mit viel Rhythmus für Kinderchor, Sprecher, Klavier und Band.

 Geisterstunde auf Schloss Eulenstein

Cover GeisterstundeEin spannendes Grusical – auf geht’s nach Schloss Eulenstein, wo alle großen und kleinen Geister sehnsüchtig darauf warten, wieder einmal spuken zu dürfen. Ein Musical für Soli, Kinderchor, Klavier und optionaler Begleitband.

Weitere Musicals von Peter Schindler finden Sie in unserem Shop.

Applaus, Applaus!

Nichts geht über ein motiviertes Team. Ziehen alle am selben Strang, werden Sie garantiert ein einzigartiges Projekt auf die Beine stellen. Und auch über kleine Rückschläge können Sie einfacher hinwegschauen. Vor allem am Lampenfieber soll es nicht scheitern – denn in unserem Magazin wir haben noch Tipps gegen Lampenfieber für Sie.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und bedanken uns herzlich bei Peter Schindler für das Interview.

 


Bildernachweise:
Titelbild: © iStock/tunart; © Peter Schindler; © iStock/Highwaystarz-Photography; © iStock/Imgorthand; © iStock/Radist;

Einen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.